Wir arbeiten auf der Grundlage unserer systemischen Haltung mit den Methoden des Integrativen Coachings und stellen in hochkomplexen Prozessen und Projekten kokreative Interaktionen zwischen den Beteiligten sicher.

Wir gehen von der Veränderbarkeit des Menschen aus und orientieren uns am Konzept zur kurzzeitorientierten Lösungsfindung.

Unsere Arbeit gründet sich auf die Annahmen des emotionalem Konstruktivismus, auf die Methodiken der Biografie- und Visionsarbeit, der biodynamischen Körperarbeit und der Kommunikationspsychologie.

Für unsere Prozessbegleitung und zur punktuellen Beratung verfügen wir über einen umfangreichen Handwerkskoffer systemischer Interventionen, Moderations-, Gesprächs- und Visualisierungstechniken.

Grundlagen unserer Arbeit sind neben den Erfahrungen aus Sportwissenschaft und Trainertätigkeit im Hochleistungssport:

moderne Lerntheorien

insbesondere die gezielte Vernetzung des Lernens im individuellen Prozess und des Lernens in der Gruppe

Erkenntnisse der Hirnforschung

„ …dass das Gehirn auch im Erwachsenenalter noch in hohem Maße strukturell formbar ist.“ (G. Hüther, Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn.)Wesentlicher Teil unserer Arbeit ist, frühere Erfahrungen als Grundlage des heutigen Verhaltens bewusst zu machen und durch neue Erfahrungen in gemeinsamen Lernprozessen mögliche Verhaltensänderungen zu bewirken.

Arbeit mit inneren Bildern

Innere Bilder – Menschenbilder, Weltbilder, Selbstbilder – bestimmen unser Denken und Fühlen und sind handlungsleitend. Wir machen diese Bilder durch den Einsatz von Visualisierungstechniken sichtbar und ermöglichen, sie zu verändern, zu ergänzen oder zu verstärken.

Emotionaler Konstruktivismus

Menschen haben ihre jeweils individuelle Art, ihre Wirklichkeit und damit auch die Basis Ihrer Emotionen zu konstruieren. Emotionen sind allgegenwärtig in allen Lebenszusammenhängen. So entstehen die manchmal so erfreulichen, manchmal so belastenden Stimmig- und Unstimmigkeiten im menschlichen Miteinander.Wir begleiten auf der Entdeckung der eigenen Wirklichkeits-konstruktionen und auf der Suche nach kooperativen und gestalterischen Wegen im Umgang miteinander.

Biografiearbeit und Motivationspsychologie

Biografiearbeit erkundet die Logik des eigenen Lebenslaufs. Unser gelebtes Leben, unsere Erfahrungen und der durchlaufene Sozialisationsprozess determiniert unser gegenwärtiges Sein. Was Menschen bewegt, sich so und nicht anders zu verhalten, basiert auf dem, was sie gelernt und erfahren haben – im positiven wie im kritischen Sinne. Die Reflexion dieser Erfahrungen und die Anwendung von Erkenntnissen der Motivationsforschung ist ein Grundelement unserer beraterischen Arbeit. Wir arbeiten mit Konzepten der biopsychosozialen Willensdiagnostik und aktuellen Tests zur Erfassung von Motivationsprofilen.

Die Verknüpfung von Motivations- und Biografiearbeit ermöglicht in ganz besonderer Weise, Zukünftiges zu gestalten.